Donnerstag, 1. Dezember 2016

Tag 30 - Die Siegerehrung

Gestern war der letzte Tag.
Und Peter hat mal mehr bewiesen, dass er immer wieder für Überraschungen und tolle Ideen gut ist:
Indem er uns beiden ein T-Shirt der chauvinistischen, reaktionären, politischen inkorrekten und als sexistisch verschrienen Seite „Return of Kings“ geschenkt hat.

Gegründet wurde diese Seite ja übrigens von einem gewissen Daryush “Roosh” Valizadeh.
Den ich hier unbedingt erwähnen muss, weil er wie ich persischer Herkunft ist, und denselben Vornamen hat wie ich.
Ja, ich gebe zu, ich bewundere Leute, welche kontroverse Meinungen vertreten, und dafür bewusst Gegenwind in Kauf nehmen. 
Deswegen mag ich Peter ja auch so.
Und ich ahne, was Peter mit diesem Geschenk sagen will:

Teamwork: Gemeinsam haben wir's geschafft!
Der windelweiche Jammerlappen Larifari-Dari soll endlich verschwinden, und als König Daryush zurückkehren.
Als ein Daryush, der starkt genug ist, eine eigene Meinung zu haben, und dafür einzustehen.
Ein heres Ziel.
Dafür wird es aber mehr brauchen als nur alle paar Monate aus schlechtem Gewissen eine Challenge zu machen, und sich ansonsten gehen zu lassen.

Dafür müssen aus sporadischen Anstrengungen feste Gewohnheiten werden.

Ob mir Peter dabei helfen wird?

Dienstag, 29. November 2016

Tag 29

Das war heute der letzte Tag Sport...Morgen gibts die Siegerehrung.
Es reicht mir auch, ich hab keinen Bock mehr.

Vermutlich werde ich weiterhin sehr früh aufstehen und zur Arbeit fahren. Der Tag ist einfach schöner wenn er ohne Lärm beginnt.


Montag, 28. November 2016

Tag 28

die Challenge neigt sich dem Ende entgegen.

Heute morgen wurde bei Minusgraden gejoggt und 100 Leglevers waren auch noch drin. Und weils so kalt war, hat sich Dari als Terrorist verkleidet.



Freitag, 25. November 2016

Tag 25


Heute gibts keinen Sport. Heute belohnen wir uns mit "Frühstück am See".
Natürlich trotzem mitten in der Nacht - aber zumindest muss man nicht schwitzen.
 

Eier, Brötchen, romantisches Licht...

...für jeden ist was dabei!

Der vollständigkeit halber ein Foto von mir

Mittwoch, 23. November 2016

Gewöhnung, wo bleibst du?



Die positiven Effekte der Challenge sind unbestreitbar:
Ich bin müde, gereizt, und unkonzentriert.
Aber: Ich fühle mich den Problemen des Alltags deutlich besser gewappnet als vorher.
Ich bin körperlich müde und ausgepowert, aber mental stärker. 

Kein Wunder: Wenn man sich morgens um 05:00 Uhr aus dem Bett quält für ein Horror-Sport-Programm, ist einem so ein bißchen Stress auf Arbeit auch egal.

Ich frage mich nur, wann endlich mal der Gewöhnungseffekt einsetzt. Denn noch könnte ich problemlos jeden Morgen noch ne Runde länger schlafen. 

Wann endlich werde ich süchtig nach dem Frühsport?
Schließlich will ich es mal auf das Cover der Fat for Fun schaffen.
Oder auf das Cover der Men’s Fatness.
Oder endlich mal zum „Sexiest Man alive“ gewählt werden.

In diesem Sinne: Drückt mir die Daumen! 

Kill your Idols: Victor Pride kann sich bald warm anziehen!

Freitag, 18. November 2016

Tag 18

heute war die erste fiese Übung dran. 3km Joggen + 90 Burpees.
Dementsprechend motiviert wirken wir vor der Übung:


Aber wenn mans dann mal geschafft hat...die Woche fast rum ist.
Dann kennt der Jubel keine Grenzen. Vor allem Dari ist voll aus dem Häuschen:


Bei aller Stichelei...bedenkt man das Dari ein völlig anderes Trainingsniveau hat dann finde ich das er ganz tapfer seinen Mann gestanden hat diese Woche.

Donnerstag, 17. November 2016

Tag 17

Die Community hat entschieden: 85 Burpees und 2km joggen.
Ich finde das ist nochmal ganz glimpflich ausgegangen.

Morgen früh 5:30 Uhr gehts los!


Dienstag, 15. November 2016

Tag 15


heut war wieder doof...250 knee-pushups wurden angeordnet.
Von Obersportnazi Dari.

Irgendwie blüht er total auf seit er andere Leute zu vollkommen unangemessenen und überzogenen Sportübungen verdonnern kann.

 Ich editiere gerade den Wikipedia-Beitrag von Adolf Hitler und füge eine Referenz zu Daryush Ghassemi ein.



Montag, 14. November 2016

Tag 14

Heute fühlte sich gut an. Nicht so gut wie ausschlafen....oder wie ein kühles Bier. 
Eine andere Art von "Gut". 
Eher so wie wenn man einen Termin beim Zahnarzt hat und der aber nüschts findet. 
 
 
 





Montag, 7. November 2016

Allein gegen die Challenge

Wir wussten beide: 
Diese Woche wird die Woche der Entscheidung.
In dieser Woche wird sich die Spreu vom Weizen trennen.
In dieser Woche würde alle Welt sehen können, ob wir willensstarke und disziplinierte Männer sind, die auch alleine die Challenge durchstehen.
Oder ob wir willensschwache Memmen sind, die jede Gelegenheit nutzen, um sich zu drücken. 
Diese Woche würde es zeigen. 
Diese Woche würde die Wahrheit ans Tageslicht bringen. 
Diese Woche... ja, diese Woche würde die Woche aller Wochen werden. 

Und deswegen freut es mich umso mehr, dass Peter den Test bestanden hat. 
Und allein früh aufgestanden ist, und das Sportprogramm durchgezogen hat. 
Dass ich verpennt habe, tut nix zur Sache.
Echte Sieger können sich halt auch über den Triumph des Anderen freuen!

Mein Opfer für Peters Triumph

Tag 8

motiviert, zuverlässig, treu, pünktlich - Dari




Sonntag, 6. November 2016

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

In dieser Woche verbringe ich meinen wohlverdienten Jahresurlaub im High-Society-Treffpunkt Spangenberg.
Die Challenge geht natürlich trotzdem weiter.
Leider ist meine in Potsdam gestartete Erkältung inzwischen zu voller Blüte erwachsen.
Ich nutze deswegen diese Gelegenheit, und erlaube mir einfach mal selbst, eine Stunde später aufzustehen.
Und Sport nach Wohlbefinden zu machen.
Mit Frauen läuft schließlich in meinem Alter eh nicht mehr viel.
Wozu also unnötig die Gesundheit riskieren?

Reife Leistung: Der Mülleimer ist schonmal voll

Samstag, 5. November 2016

Die erste Woche ist geschafft.



Ein Sportler braucht ordentliches Equipment.  
Dari steigert seine Leistung zum Beispiel mit Qualitätsprodukten von Aldi-Active.

Damit blitzt er im dunkeln ein bisschen wie ein Weihnachtsbaum...aber immerhin sieht man was.

Dari mit seiner Grubenlampe
 

Donnerstag, 3. November 2016

Tag 4



Dari der alte Leistungssportler hat uns heute zu Venus verdonnert.
200 Liegestütze, 80 Situps, 200 Squads

schönen Dank du Arsch!

Mittwoch, 2. November 2016

Tag 3

heut ist der erste Tag wo ich mich mal nicht wie ein Eimer fühle.
hoffe das bleibt so....

Ich hab überlegt das wir so langsam mal einen Gang zulegen. Dari der alte Sitzsportler wirkt überhaupt nicht erschöpft wie er da so seine drei Situps macht. Keine einzige Schweissperle auf der Stirn.

ein Archivfoto zeigt Dari bei einem Situp.


Wir wechseln uns ja täglich mit Trainingsvorschlägen ab. Heute durfte ich wählen - morgen spielt Dari dann den Trainer und wird irgendeine Luschiübung aus dem Hut zaubern. Vermutlich Fingerhakeln oder "Drei Minuten Extremliegen auf Matte".


Soll er seine Pause geniessen. Freitag gibts 50 Klimmzüge und jede Menge Matschlauf. Bis es quietscht!

Montag, 31. Oktober 2016

Dieses Mal wird alles anders!

Nörgler werden zurecht sagen, dass ich das Spiel, alle paar Halbjahre ne Challenge zu machen, doch eigentlich mal sein lassen kann. Schließlich habe ich mittlerweile schon die eine oder andere Challenge hinter mir, ohne dass ich ein anderer Mensch geworden bin.
Wozu also die Mühe?

Nun, ich habe festgestellt, dass ich jedesmal wieder in den alten Trott zurückgefallen bin, weil ich die Veränderungen nicht zur festen Gewohnheit machen konnte.
Und die Gewohnheit blieb aus, weil es zu viele und zu unbequeme Veränderungen auf einmal waren.

Tages-Soll erfüllt!
Bei dieser Challenge hingegen muss ich lediglich zwei Dinge machen:
Einfach nur früh aufstehen und Sport machen.
Mehr nicht.
Keine Ernährungsumstellung, keine sonstigen Gebote, keine sonstigen Verbote.
Nix.
Und am Wochenende Narrenfreiheit.


Ich bin sicher:

Wenn mein Mitbewohner dieses Programm mit mir 60 Tage durchziehen würde, dann müssten wir uns das frühe Aufstehen regelrecht abgewöhnen ;)

Tag 1

Die Saison ist eröffnet!



Freitag, 6. November 2015

Winnieh the Pooh

Der Bär weiss immer ganz genau Bescheid. Die oben gezeigte Anekdote von Winnie the Pooh ist mein persönlicher Favorit. Ich mag sie wirklich! Sie zeigt auf ganz naive Art, wie das Leben sein könnte.

Ich glaube es wurde von einem Menschen gemalt der nie früh aufstehen musste. Jemand der nie Liebeskummer hatte, keine Geldsorgen kennt und keinen nervenden Job.

Man meint fast, so ein vor optimismus sprudelnder Bär sei reine Phantasie und könne in der Realtiät nicht vorkommen. Aber wenn man ganz ganz vorsichtig um sich schaut...mit wachem Verstand, ruhig und leise abwartet....dann sieht man die wenigen glücklichen Menschen.

Heute morgen ist mir einer in die Fotofalle gelaufen

"What Day is it?" - "It's today" - "thats my favorite day!" said Dari

Mittwoch, 4. November 2015

Spartaner-Dari

Gelobt sei, was hart macht! Das wussten schließlich schon die alten Spartaner.
Und der Erfolg gibt den Spartanern recht: Während alle Welt das übrige Griechenland irgendwie mit Schulden und Pleite verbindet, haben sich die Spartaner als Ausredengeber für schlecht eingerichtete Junggesellenzimmer unsterblich gemacht ("Naja, ich mag meine Einrichtung nunmal gern spartanisch...")

Keine Überraschung, dass diese Erfolgsmenschen aus der Antike auch Ehrgeizlinge aus der Gegenwart inspirieren. Wie mich zum Beispiel.
So habe ich heute extra kalt geduscht (34,5° statt 35°), und mich mit 10 Stunden Schlaf begnügt.
Klar, das mein neu-entdeckter Spartaner-Lifestyle durch eine extra-harte 15-Minuten-Sporteinheit abgerundet werden musste.



Gelobt sei, was hart macht!

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Schon nach 3 Tagen sehe ich aus wie ein junger Krieger. Zumindest auf der schlechten Fotomontage oben.
Und das ist doch schonmal was. Findet ihr nicht?

Dienstag, 3. November 2015

Gesündigt schon am ersten Abend

Es gehörte zwar nicht zum Regelwerk, aber eigentlich hatte ich mir vorgenommen, während der Challenge keinen Alkohol zu trinken. Zumindest nicht während der Woche.
Doch leider zwang mich Peter, am Abend mit ihm eine Flasche Wein zu leeren.
Was sollte ich machen; der Klügere gibt schließlich nach.
 
Ein bißchen Wein muss sein
Allerdings habe ich wegen meines Tabubruchs jetzt ein schlechtes Gewissen.
Also werde ich die Challenge jetzt um formulieren:
Kein Bier während der gesamten Challenge. Wein, Vodka, Schnaps - alles OK.
Aber kein Bier. Da bin ich konsequent!

Weichwurst!

Damit dem Leser das ganze Drama wirklich bewusst wird muss ich ausholen: Wir trainieren jeden Morgen nach einer App namens "Freeletics". Die App gibt uns Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad vor. Wenn man die Übung des Tages beendet hat, wird man aufgefordert, den grad der Erschöpfung anzugeben. Je nach Eingabe, wird die festgelegte Übung für den nächsten Tag dann schwerer oder leichter.

Und hier fängt im Prinzip das Problem an. Dari gibt immer "supererschöpft" an und die App findet schon garkeinen Weg mehr, ihm noch einfachere Übungen anzubieten. Und dann macht er das bisschen "Fingerhakeln" auch noch in Zeitlupe! Trainieren wir hier für die Paralympics?

Ich bin sicher mit Leuten wie Dari im Team hätte es '45 keine Niederlage für Deutschland gegeben. Wir wären damals viel zu faul gewesen um loszumarschieren.



Dari bei seiner heutigen Sporteinheit. 1x Geschirrspüler ausräumen. Der App fällt halt auch nix mehr ein.

Montag, 2. November 2015

Sport als Halbinvalide

Heute ist nicht nur der erste Tag der erneuten 30 Tage Challenge, sondern auch der erste Tag, an dem ich mit Kenkodo (ein Produkt eines Potsdamer Unternehmens übrigens) meine Blutwerte Messe.
Schließlich will ich ja genau wissen, wie sich Sport und gesunde Ernährung bemerkbar machen.


Mein Kit zur Blutuntersuchung

Nur leider muss ich mir für die Gewinnung der Blutproben in den Finger stechen, was dazu führt, dass ich meine Sportübungen als Halbinvalide machen muss.

Unter erschwerten Bedingungen: Sport als Halbinvalide

Peter meckerte übrigens, weil ich nur 20 Minuten Sport gemacht habe.
Kein Problem: Morgen lasse ich mir einfach doppelt so viel Zeit für meine Übung!

Sonntag, 1. November 2015

Ein neuer Anlauf

Ja, so schnell kann's gehen. Anfang 2015 starteten Peter und ich mit unserer viel beachteten und weltweit kopierten 30-Tage-Disziplin-Challenge
Und eigentlich wollte ich nach einer kurzen Pause auf eigene Faust die Disziplin zu meinem Lebensstil machen. Nur leider wurde die Pause etwas länger als gedacht. 
Und kaum dachte ich mir, dass ich wenigstens das neue Jahr wieder mit mehr Disziplin beginnen müsste, da machte mir Peter den Vorschlag, morgen (also Montag) wieder eine 30-Tage-Disziplin-Challenge zu machen.
Aus Rücksicht auf meine derzeitige Fitness und Willensstärke mit so wenigen Regeln wie möglich.
Also im Prinzip nur 30 Tage überleben. 
Ob ich das hinkriege...? 



Ein Lagerfeuer. Hat zwar nix mit meinem Artikel zu tun, sieht aber trotzdem irgendwie gut aus

Goldener Herbst

Wir wollen mal wieder die Komfortzone verlassen. Naja..."wir". Also eigentlich will nur ich; Dari traut sich vermutlich einfach nur nicht abzusagen; zieht quasi aus Angst mit die olle Weichwurst.


Diesmal wollen wir das Regelwerk entschlacken und uns einfach nur den Umstand zu nutze machen, das der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Wir gewöhnen uns jetzt halt Frühsport an. Sehr frühen Frühsport.

Damit wir die Chance haben das wirklich durchzuhalten, führen wir nicht allzuviel Regeln ein.

  • 5:30 Aufstehen
  • Frühsport
  • gesundes Frühstück
  • gemeinsames, selbstgekochtes Abendessen

bin ganz gespannt wie das wird.


ein Archivfoto wo man Dari mal beim Sport sieht....


Dienstag, 16. Juni 2015

Brot & Spiele

Dari macht grad den Heulbär. Das ist anstrengend.



Da hat er sich ne Woche zusammengerissen. Kein Brot, kein Bier, keine Süssigkeiten, keine billigen Weiber...er hat sogar weitestgehend versucht den Hygienezustand in seinem Bad auf ein Minimum zu drücken.
Respekt!

Und nu kommt das Wochenende. Sonne satt, 30°C....Life is great! Und ein Mann tut was ein Mann tun muss! Er ergreift das ihm von Mutter Natur zugestandene Recht. Wirft Chips, Schokolade und Bier in den Einkaufswagen und lässt es sich mal gutgehen.

Jeder andere hätte diese Disziplinpause mit einer gewissen Gleichgültigkeit zur Kenntnis genommen. Dari weint gleich wieder solang bis sein Maskara total verwischt ist.

Also nochmal aus der anderen Ecke des Rings: "focus on progress, not perfection"



Schuld & Sühne

Unsere Paleo-Challenge startet in die dritte Woche – Zeit für ein kleines Zwischenfazit!

Insgesamt fühle ich mich wacher – was aber auch an der Sommersonne liegen kann.
Mein Mittagstief ist weg, weil Kohlenhydratreiche Mahlzeiten zu Mittag einfach nicht mehr drin sind.
Selbst auf das Frühstücksbrötchen habe ich gelernt zu verzichten. 

Allerdings habe ich nicht wirklich abgenommen, weil ich den sportlichen Teil der Paleo-Challenge vernachlässigt habe (Schande über mich!). 

Und am Wochenende habe ich geschummelt, und die Ernährungsvorgaben über Bord geworfen. Ich wollte es mir „einfach mal gutgehen lassen“, und habe exzessiv zu Brötchen, Kartoffeln, Chips & Süßigkeiten gegriffen.
Und dabei festgestellt: Sinnliches Vergnügen ist kurzweilig – aber der Kater in Form von Müdigkeit und einem schlechten Gewissen bleibt einem lange erhalten.


In diesem Sinne ist jetzt erstmal wieder Disziplin angesagt. 

Besser als Brötchen?

Montag, 8. Juni 2015

Versuchungen

Eigentlich ist diese Ernährungsumstellung kein Ding. Die Nahrung macht satt. Der Aufwand der Zubereitung hält sich in Grenzen. Man spürt keinen Hunger und keinen körperlichen Mangel.

Nun ist es aber leider so, das dir in Deutschland alle zwanzig Meter eine Versuchung vor die Nase gelegt wird.

Frühmorgens frühstückt man noch brav eine Gurke nur um dann kurze Zeit später an einem Bäcker vorbeizufahren.
Mittags futtere ich Nüsse und Schinken während Lieferando eine Monsterpizza auf dem Tisch meines Kollegen plaziert.

Wenige Minuten später beim Sport quäle ich  mich durch das Programm und mein Kollege hockt daneben und futtert Oreo-Kekse.



Abends dann die volle Dröhnung aus der Fernsehwerbung...Pizza, Bier, Lasagne, Kekse, Schokoriegel, Sahnepudding, Donuts...Umschalten hiflt nix denn da singen Helene Fischer und Florian Silbereisen ein Duett. Nun hab ich die Wahl zwischen Fischer-Pest und Werbungs-Cholera




Ich glaube wir haben ein gesellschaftliches Problem. Und damit meine ich nicht nur dieses singende Schlagerpärchen. Ich meine diese Überflutung mit Nahrungsmittelreizen. Da wird ja auch ausschliesslich (!) für ungesunden Quatsch geworben.

Ich bin frustriert. Und dabei ist es doch erst Montag :/

 

Sonntag, 7. Juni 2015

Das Tief ist überwunden!

Juhu, das Tief ist überwunden! 
Es war wohl wirklich die Umstellung von einer vorher extrem Kohlenhydratreichen Ernährung hin zu einer Ernährung mit moderatem Kohlenhydrat-Konsum, die mich anfangs aus der Bahn geworfen hatte.

Wobei ich ja Dank meiner Obst- und Gemüserationen ausdrücklich nicht Low-Carb esse. Vorher waren es halt nur extrem viele Kohlenhydrate (Getreideprodukte zu nahezu allen Hauptmahlzeiten, dazu noch Kuchen & Süßigkeiten als Desserts). 
Und jetzt pegelt sich mein Kohlenhydrat-Konsum eben auf einem normalen Level ein. 

Die Lust auf Kohlenhydrate habe ich aber dennoch nicht verloren: 
Letzten Freitag kam eine knapp bekleidete, wunderschöne junge Kollegin in die Küche. Und ich hatte nur Augen für ihr Billig-Schnittbrot vom Discounter. 
Zu allererst kommt eben doch das essen. 

Ein weiterer Erfolg: Ich habe es trotz Ernährungsumstellung geschafft, beim 12. Pro Potsdam Schlösserlauf mitzulaufen: 

  
Hier könnt ihr euch die Strecke auf Google Maps ansehen: 
Meine Laufstrecke beim Schlösserlauf

Zwischenstand

Die Challenge läuft gut...danke für die vielen besorgten Nachfragen. Wir sind derzeit nur zu schwach um was interessantes aufs Papier zu bringen....

Mittwoch, 3. Juni 2015

Hunger, Schwindel, und schlechte Laune

Heute ist erst der dritte Paleo-Tag, und ich würde am liebsten aufhören. 
Ich habe permanent Hunger, da ich keine Getreideprodukte essen darf; mir ist schwindelig; und ich habe schlechte Laune.
In der Paleo-Literatur bezeichnet man das glaube ich als „Low-Carb-Kater“.

Hunger!
Jedenfalls weiß ich jetzt, warum es im alten Rom “Brot und Spiele“ hieß, und nicht „Schnitzel und  Spiele“. 
Denn Brot macht glücklich! 

Montag, 1. Juni 2015

"positiver Hunger"

Der erste Paleo-Tag - und schon freu' ich mich auf's Ende. 
Warum? Weil ich den ganzen Tag Gemüse gefuttert habe, und dennoch hungrig geblieben bin. 

Frühstück

Aber es hatte auch sein Gutes: Denn es war "positiver Hunger", da ich mich wacher und energiereicher fühlte. 
Wer weiß, vielleicht verliere ich sogar ein paar Kilo Gewicht... :)


Abendessen


Startschuss "Paleo"

Wie angekündigt startet heute "30 Tage Paleo Diät"



Der Kühlschrank ist vollkommen im Einklang mit unseren Regeln. Obst, Gemüse, Eier und Fleisch. Im Regal nebenan lagern Nüsse und Trockenfrüchte.

Vereinbart ist, das ich für Dari und mich das Essen zusammenstelle. Anbei Paleofood für Tag1.

Soweit der Plan. Und nu sitze ich da und esse saure Gurken während ich mir einrede das die Dinger total lecker sind. Und nebenan sitzt mein Kollege und bestellt sich grad ne Pizza im Internet....



Dienstag, 12. Mai 2015

...weiter gehts

Es gibt eine neue Challenge! Nach Daris missglückten 30-Tage-Challenges ("30-Tage-grüne-Smoothies", "30-Tage-nicht-rasieren", "30-Tage-ohne-Challenge") übernehme ich mal wieder das Steuer.

Ab dem 01. Juni werden wir 30 Tage lang unsere Ernährung umstellen.

                                                     30 TAGE PALEO-DIÄT




Details der Quälerei:

  • jeden Tag nur noch Nüsse, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, nach Möglichkeit unverarbeitet
  • keine Milchprodukte
  • Keine Getreideprodukte oder Kartoffeln
  • keine verarbeiteten Lebensmittel
  • 3x die Woche Sport (nach Freeletics-Coach)

Dieser Blog wird unsere Qualen, unsere innere Zerrissenheit, unsere Glücksmomente und unser Durchhaltevermögen dokumentieren bis wir dann schlussendlich wieder kur vor knapp scheitern; oder auch nicht. 

Wer sich mal über die Hintergründe einlesen will:
http://www.paleo360.de




Dienstag, 3. Februar 2015

Ende

Ich beende das Experiment hiermit nach 29 von 30 Tagen.

Die Ziele waren zu hoch gesetzt. Montag morgens um halb 6 Liegestütze machen bei Nieselregeln im Park...danach noch kalt duschen...
Das kann alles funktionieren wenn jemand dahintersteht und einen antreibt.
Aber da stand keiner...und nur deshalb wars "to much"....

Vieleicht sollte man sich für solche unterfangen irgendein Bootcamp suchen...oder jemanden der einen solang durch die Gegend schubst bis man das gern macht. Eine garstige Frau heiraten...aber wer macht das schon freiwillig?

Einen Teil werde ich mitnehmen: das frühe Aufstehen liegt mir irgendwie...man hat morgens den Kopf frei sich auf ein paar Sachen zu konzentieren; ist damit dannn deutlich produktiver.
Regelmässiger Sport....das war eigentlich auch ok. Hab ich ja vorher schon gemacht - pack ich jetzt wieder in die Mittagspause. Allein das morgendliche rumgehüpfe werde ich lassen. Mein Kreislauf rät mir ab. Liegt vlt am Alter...

Der Blog selbst ist auch irgendwie keine schlechte Idee.. Ist ein schönes Gefühl wenn man mal wieder durchguggn kann und sich dran erinnert wies so war...


Alkohol, Zigaretten, Junkfood und Ballerspiele. Hmm. Also Askese war noch nie mein Ding.
Und gesetzt den Fall, dass wir nach diesem Leben wider Erwarten nicht ins Paradies kommen, wäre es totale Verschwendung gewesen sich diesen Genüssen zu entsagen.
Es spricht also alles dafür die Nutella wieder mit der Suppenkelle zu essen. Und das Bier zum Frühstück beruhigt die Nerven...man zittert weniger wenn man sich die Kippe ansteckt.

Dari macht jetzt sone komische Diät mit grünem Brei. Seine "Nahrung" war ja schon zu normalen zeiten arg gewöhnungsbedürftig. Wenn man sieht was der sich so reinschaufelt wundert einen garnix mehr....
Meine letzten Zeilen gehen an unsere Unterstützer...Sophie, Anne und Heidi. Danke für den Support.






Sonntag, 1. Februar 2015

Die Challenge ist (bald) tot - es lebe die (nächste) Challenge!

Die 30 Tage der Disziplin nähern sich einen langersehnten Ende... Und bevor ich die nächste anspruchsvolle Challenge in Angriff nehme, wollte ich mir erst ein paar Tage (bzw. Wochen) der Ruhe, Erholung & Faulenzerei gönnen. 

Aber sollte ich deswegen das Projekt der Selbstdisziplin ganz aus den Augen verlieren? 
Nein!  
Deswegen beginnt heute, am 01. Februar 2015 schon gleich die nächste Challenge - noch bevor die alte endgültig beendet ist. 

Und zwar heißt die Challenge "30 Tage Grüne Smoothies", und man muss dankenswerter Weise nichts anderes machen, als einmal am Tag einen grünen Smoothie zu trinken.
Mehr nicht.
Man muss sich nicht an bestimmte Zeiten halten, man muss sich nicht am bestimmte Rezepte halten, und man muss vor allem nicht komplette Mahlzeiten durch Smoothies ersetzen. 
Man trinkt einfach nur einmal am Tag einen grünen Smoothie - nicht mehr und nicht weniger. 
Für die es interessiert: Ihr findet die Challenge unter 
http://www.gruene-smoothies.info/30-tage-gruene-smoothies-challenge/ 

Der Einfachheit halber verwendete ich für meinen ersten Smoothies auf Gemüse aus der Konserve, und ergänzte dieses mit frischem Obst und ein wenig Greens-Pulver.
Für die, welche sich über Greens-Pulver informieren möchten, findet sich ein guter Artikel auf marathonfitness.de (http://www.marathonfitness.de/athletic-greens-test-alternative-preis/). 

Einfach, aber phantasievoll: Die Zutaten

Ich gab also Konserven-Grünkohl, Dosen-Bohnen zusammen mit dem Greens-Pulver und ein wenig Pflanzenöl in den Mixer, und fügte noch einen kleingeschnittenen Apfel hinzu. Als Würze diente etwas gekörnte Gemüsebrühe von Maggi (raffiniert, ich weiß!)

Skeptisch: Edda Mietzekatze
Edda Mietzekatze beäugte mein erstes Smoothie-Experiment mit skeptischer Neugier, und auch ich  fragte mich, wie das Ergebnis wohl munden würde.

Schmeckt, wie's aussieht: Der fertige Smoothie
Naja, zwar schmeckte das Ganze zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber für den Anfang war das Resultat gar nicht mal so schlecht. Schließlich musste ich mich immerhin nicht übergeben. Aber als nächste Challenge mache ich "30 Tage Jägerschnitzel" ...
30 Tage Grüne Smoothies

Mittwoch, 28. Januar 2015

Zu früh gefreut!

Vorfreude ist die schönste Freude...

... Und deswegen war ich letztes Wochenende total euphorisch, weil ich dachte, dass diesen Dienstag die Challenge vorbei wäre, und ich mir endlich wieder ausschlafen, faulenzen und Kartoffelchips gönnen könnte. 


Zu früh gefreut!

Aber da hatte ich mich zu früh gefreut! Ein Block in den Kalender offenbarte, dass ich noch diese komplette Woche und dann noch bis kommenden Dienstag durchhalten muss. 
Die Lösung: Ich werde krank! Gute Idee, oder?
Ne, doch keine gute Idee, weil ich dann die verlorenen Tag nachholen müsste. 
So ein Mist!


Leiden als Chance 

Wenn ich also die Challenge schon nicht abkürzen kann, dann muss ich zumindest versuchen, das Ganze positiv zu sehen: 
Ich habe noch eine ganze Woche zur körperlichen und geistigen Ertüchtigung. 
Juhu! 
Und es gibt durchaus positives zu berichten: So bin ich in der ersten Woche von 68kg auf 67kg und in der zweiten Woche von 67kg auf 66kg herunter. 
Könnte einfach nur die natürliche Schwankung sein. 
Könnte sein, dass ich hauptsächlich Wasser verloren habe.  
Könnte ebenfalls sein, dass ich hauptsächlich Muskelmasse verloren habe.  
Es könnte aber auch sein, dass doch das ein oder andere Gramm Fett dabei war. 
Denn wenn ich trotz Sport Muskelmasse verliere - das wäre ja nun echt unfair, oder? 
Obwohl: Im Internet habe ich gelesen, man soll vor dem Frühsport ne Kleinigkeit essen, da der Körper sonst keine Energiereserven hat, und als erstes die Muskeln, und nicht die Fettpolster anzapft. Ich hatte aber allen ernstes immer geglaubt, Sport auf nüchternem Magen verbrennt Fett. Und außerdem bekomme ich so früh nix runter.  

Um die Fettverbrennung zu optimieren, bleibt mir also künftig nur eins: Ich muss auf Peters leckere Desserts verzichten. Ein Jammer! Aber wenn ich nicht abnehme, steht Calvin Klein demnächst ohne Unterwäsche-Modell da. Das kann ich nicht verantworten!


Lecker, aber kontraproduktiv: Peters Desserts


Montag, 26. Januar 2015

Endspurt

Am Samstag hab ich mich mit nem Freund getroffen, welcher aus gesundheitlichen Gründen keine Kohlenhydrate zu sich nehmen darf. Während ich bei einer selbstverordneten Disziplinpause also einen Burger nebst Bier in mich hineinschob, sass er mit nem Kamillentee daneben. Welch trostloser Anblick...

Wer also denkt, das ein Montagmorgen mit Sport scheisse sei, der soll sich mal mit nem Tee in die Kneipe setzen.... 


Freitag, 23. Januar 2015

Freitag früh um 5

Wenn mein Wecker Freitag früh klingelt und ich mir selbst anbiete noch ne Stunde liegenzubleiben....

Donnerstag, 22. Januar 2015

Die Katze ist mein Freund

Der Tag fing gut an, ging gut weiter und endete quasi gut...bis zu dem Punkt mir die Katze ins Bett geschifft hat.

Nun sitze ich hier, warte das die Waschmaschine fertig wird und spiele den Blues....

Mittwoch, 21. Januar 2015

Halbzeit - Ein Zwischenfazit

Hey, wir haben mehr als die Hälfte geschafft - Zeit für ein Zwischenfazit!


Nach 2 Wochen kann ich schonmal sagen:


  • Früh aufstehen ist doof, war doof, und wird auch immer doof bleiben  
  • Frühsport am morgen ist auch doof 
  • Kalt duschen ist erst recht doof 
  • Kein Bier trinken zu dürfen ist doof
  • Keine Chips essen zu dürfen ist mega-doof
  • Keine Schokolade - doof, doof, doof; deswegen habe ich ja auch bei diesem Punkt leider am konsequentesten gesündigt.
    Hey, ich muss auf Arbeit Leistung bringen, und die erste Woche, in der ich komplett auf Schokolade verzichtet hatte, war eine einzige Katastrophe!  

Was ich am unbefriedigendsten finde 

Aber am doofsten finde ich, dass ich in den vergangenen zwei Wochen der Selbstkasteiung nur 1 Kilo abgenommen habe. Und das eine Kilo mehr oder weniger ist vielleicht einfach nur ne natürliche Schwankung, die ich schon öfters hatte.

Das heißt für mich:
Ich hätte in den 2 Wochen genausogut auch fressen, saufen, lang ausschlafen und faul rumliegen können, und hätte dasselbe erreicht. 
Oder etwa nicht ?!?


Neue Motivation 

In diesen Momenten ist es gut, dass man so ein Projekt nicht allein durchzieht. 
Und so gaben mir die aufmunternden Worte von meinem Leidensgenossen Peter neue Motivation: 
  • Abnehmen war gar nicht mein Ziel, also ist es auch egal, wenn dieses Ziel verfehlt wird  
  • Wie beim Start einer Rakete sind die ersten Meter die schwersten.
    Wenn erstmal die Schwerkraft überwunden ist, geht alles fast wie von selbst.
    Soll heißen: Das Abgewöhnen einiger sehr schlechter und das Angewöhnen einiger sehr guter Angewohnheiten ist mühselig, anstregend, kraftraubend und unbefriedigend, und man kann die Erfolge mit dem Mikroskop messen.   
  • Aber wenn man diese schlechte Angewohnheiten erstmal komplett überwunden hat, dann wird man mittel- und langfristig (also realistischerweise in ein paar Monaten) die Früchte seiner Mühen ernten können 
In diesem Sinne: Let's fetz! :)

Krank

Wenn Männer krank sind, dann stellen sie in jedem Fall sicher das die Welt es erfährt.

Ich bin Krank!

10 Punkte für Mitleid in Kommentarform
20 Punkte für Hausbesuche


Dienstag, 20. Januar 2015

Paradoxon

Wenn man früh halb 6 unter der kalten Dusche steht, möchte man sich am liebsten für seine eigenen blöden Ideen bestrafen. Aber das wird man ja dann irgendwie auch schon. Paradox.

Also nach 2 Wochen mal ein Fazit: Man gewöhnt sich wirklich an jeden Mist. 
Auch früh aufstehen und Sport machen ist eigentlich ok.

Es hat sogar schöne Seiten. Wenn früh morgens alles ruhig ist und einem niemand auf den Zünder geht...wie oft hat man denn wirklich absolute Stille um sich rum? Normalerweise grad noch in der Badewanne oder bei Omas Geburtstagsfeier.
Ich stell mir vor, dass das im Sommer aber anders wäre. Wenn Freunde in die Strandbar gehen und einen heben wollen und ich muss mit nem Kamillentee danebensitzen und halb 9 verschwinden....nee, ohne mich!
Andererseits: den Sonnenaufgang mal nicht vor einer Kneipentür erleben....ja das wäre was.

Unten noch 2 bewegte Bilder vom heutigen Morgen. Links ist eine Endlosschleife eines einzelnen Klimmzugs. Rechts ist ein 5minütiges Video von Daris "Liegestützen"... 


 
....weniger anstrengend als es aussieht
anstrengender als es aussieht....